Die Gruppe, die die alte Klosterkirche sucht

Merseburger Museumsnacht 2019
14/04/2019
Letzte Aktionen und Vorschau auf kommende Veranstaltungen
11/05/2019
alle anzeigen

Die Gruppe, die die alte Klosterkirche sucht

Wann genau die erste Kirche auf dem Gelände des Petri Klosters gebaut wurde ist nicht bekannt. Die Ausgrabungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts lassen vermuten, dass es eine Kirche aus dem 6. Jahrhundert gab (was aus dem Baustil der ausgegrabenen Kirchenreste geschlussfolgert wurde).Danach wurden Bauteile einer Kirche aus dem 8. Jahrhundert gefunden. Schriftliche Belege dafür gibt es nicht. Bekannt ist nachweislich ein Kirchenbau von 1012 (der Baubeginn für den bekannten Merseburger Dom ist das Jahr 1015). Vermutlich sind also die ehemalige Klosterkirche und ihre Vorgänger eine der ältesten Kirchen in der Umgebung. Bekannt ist auch, dass die letzte Klosterkirche im Jahr 1091 geweiht wurde.Über den Baubeginn wissen wir nichts Genaues. Vermutlich im 16. Jahrhundert wird die Klosterkirche abgerissen und die Steine für Brücken und Straßenbau verwendet.

Die ersten Ausgrabungen der Klosterkirche wurden 1910 begonnen.

Der Merseburger Heimatverein beginnt Mitte der zwanziger Jahre mit Arbeiten zu einem Freilichtmuseum, um die Ausgrabungen öffentlich zugänglich zu machen. Weitere Ausgrabungen wurden 1927 vorgenommen und das erweiterte Freilichtmuseum wurde 1933 eröffnet. Dabei wurden die Grundmauern rekonstruiert, da die Entnahme von Steinen der Klosterkirche sehr weitreichend war.

Nach 1945 wird leider dem Gelände wenig Aufmerksamkeit geschenkt und es werden wiederum die rekonstruierten Mauern für andere Bauten genutzt.

1996 wird versucht das überwucherte Gelände freizulegen, aber erst durch den Förderkreis Klosterbauhütte Merseburg e.V., die die Nutzung des Klosters 2012 übernimmt wird systematisch versucht die Ausgrabungen wiederherzustellen und eine Rekonstruktion zu versuchen.

Im Jahre 2018 haben wir die ersten rekonstruierten Grundmauern von Efeu befreit und die Grundmauern der nördlichen und südlichen Apsis gefunden und ebenfalls versucht freizulegen. Jeder kann sich denken, dass es eine schweißtreibende Arbeit ist.

In diesem Jahr wollen wir beginnen die Grundmauern zu befestigen, damit sie begehbar werden. Damit wäre es seit langer Zeit erstmals wieder möglich die Größe der Klosterkirche zu erahnen. Wie schon erwähnt wurde Mitte der 20 iger Jahre auf diesem Gelände ein Freilichtmuseum eröffnet. Es wäre sehr schön, wir könnten nach 100 Jahren etwas ähnliches erreichen.

previous arrow
next arrow
Slider